Ausbildung

Abitur am Schyren-Gymnasium in Pfaffenhofen (LK Englisch mit Facharbeit, Wirtschaft/Recht, GK-Prüfungsfächer Physik und Deutsch (mndl.))

Studium der Politikwissenschaft (Ludwig Maximilians Universität), dazu Soziologie und BWL im Nebenfach.

Das Studium der politischen Wissenschaften untergliedert sich in drei große Teilbereiche, nämlich Internationale Politik, Politische Systeme und Politische Theorie, zumindest im Grundstudium. Im Hauptstudium, das nach erfolgreicher Zwischenprüfung begonnen werden kann, hat man die Möglichkeit, Schwerpunkte in diesen und anderen Bereichen zu wählen; in besagten Schwerpunkten werden mindestens zwei Hauptseminare belegt. Hat das geklappt, und sind die Nebenfächer scheintechnisch abgeschlossen, geht es für sechs Monate an die 80 bis 120 Seiten umfassende Magisterarbeit (mein Thema: Die Vereinigten Staaten von Amerika als das neue Sparta) und an die Magisterprüfung; diese besteht im Hauptfach aus einer vierstündigen schriftlichen und einer knapp einstündigen mündlichen Prüfung. Im Nebenfach gilt es, sich zweimal 30 Minuten lang mündlich wacker zu schlagen (nicht in BWL, da dort ein CreditPointSystem etabliert worden ist => Punkte sammeln während des Hauptstudiums, genug Punkte, fertig). Ist das alles erfolgreich überstanden, darf man sich Magister Artium nennen. Diesen Prüfungs-Marathon habe ich im Sommer 2006 hinter mich gebracht.

Um Eines klarzustellen: Dieser Studiengang hat sehr wenig mit der alltäglichen Parteiarbeit zu tun, außer man möchte dort z.B. einen Schwerpunkt setzen; aber auch dann geht es ja eher um den Blick hinter die Kulissen, und - nein, die Politologen wollen wirklich nicht alle Kanzler werden... Wer sich näher dafür interessiert, sollte www.e-politik.de oder die BpB mal besuchen.